Historie

Historie der „Alten Posthalterei“


Eine Zeitreise


1830 erbaute der „Halfen“ (altes Wort für Gutsbesitzer) Josef Meyer einen Bauernhof, dem er später eine Gastwirtschaft anschloss. Der „Halfen Meyer“ war von da an eine Einkehr- und Raststätte für Fußgänger und Fuhrwerke.

1903 vergrößerte der damalige Besitzer Hubert Meyer das Schanklokal, indem er die Anspannerei der Fuhrwerke hinzunahm und damit eines der größten Bierlokale der Stadt schuf.

Alte Posthalterei Euskirchen • Restaurant & Hotel

Als der um die Mitte der 20er Jahre von Berlin nach Paris mit seiner Pferdedroschke fahrende, berühmt gewordene „Eiserne Gustav“ die Stadt Euskirchen passierte, übernachtete er beim „Halfen Meyer“. Die gesamten Aufbauten wurden im Verlauf des Krieges zerstört und durch die Familie Meyer wieder im jetzigen Stil errichtet.

Nach völliger Umgestaltung der Räumlichkeiten hat der Gastronom Klaus Koenen das altrennomierte Haus von 1973 bis 1991 unter dem Namen „Kupferkanne“ geführt. Dieser erbaute ebenso den Anbau rechts neben dem Hauptgebäude, wobei er die alte Kastanie neben dem Haus stehen ließ und umbaute, daher der ungewöhnliche Rundbau im jetzigen Lokal.

1991 kaufte Toni Günter Ruhroth die Immobilie und ließ sie in achtmonatiger Bauzeit zu einem Gasthof mit sechs Hotelzimmern umgestalten. Seitdem präsentiert sich die „Alte Posthalterei“ in Anlehnung an die „gute alte Zeit“ durch verschiedene alte Segmente, wie alte Wandvertäfelungen, Stühle und Tische verbunden mit neuester Technik in moderner Form.

Seit April 2019 wird die „Alte Posthalterei“ von Marius Ruhroth, dem Enkel von Toni Günter Ruhroth, und seiner Geschäftsparterin Lea Clemens geführt.

 
"Die Alte Posthalterei ist ein Schmuckstück für Euskirchen."